Ein politisches Neue Musik-Projekt

1. Arbeitsphase vom 4. bis 6. Oktober 2019

2. Arbeitsphase vom 1. bis 3. November 2019

Abschlusskonzert am 9. November 2019

Im Konzept zu diesem Projekt sollte künstlerisches Schaffen mit Musikvermittlung und pädagogischer Arbeit verbunden werden. Im Zentrum stand dabei mit den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern musikalisch neue oder bisher wenig beschrittene Wege zu gehen und Bezug zu aktuellen Themen der Gesellschaft zu nehmen.

Grundlage des im Projekt entstandenen Werks "Projekt Collage" ist ein Antirassismus-Workshop des Zentrums für Demokratische Bildung Wolfsburg - die Ergebnisse, Gedanken und Ideen daraus haben die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit der Komponistin Tatjana Prelević musikalisch zu einem neuen Werk verarbeitet. Es setzt sich zusammen aus improvisatorischen Elementen, wie zum Beispiel einer Rhythmus-Maschine oder dem Soundpainting, abgewandelten und verarbeiteten Bausteinen der "Mobilen Aktionen" von Klaus Stahmer, dem Kurzfilm "Schwarzfahrer" von Pepe Danquart und einem Rap.

Das Projekt hat zum Ziel den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu dem weiten und spannenden Feld der Neuen Musik zu schaffen. Graphische Notation, experimentelle Spielweisen, Improvisation und Einbeziehung von Elektronik und Tonbändern. Ein Sensibilisieren und Wach-machen für Neues, sowohl in der Musik, als auch in unsere Gesellschaft. Mit diesem Werk wollen wir ein Zeichen setzten: Gegen jede Form von Diskriminierung, für eine offene Gesellschaft in der wir nebeneinander stehen und füreinander einstehen!


Dem zur Seite steht ein Werk, das in seiner Thematik aktueller nicht sein könnte: "Different Trains" (1988) für Streichquartett und pre-recorded performance tape von Steve Reich. 

"Erinnerungen an meine Kindheit inspirierten mich zu Different Trains. Als ich ein Jahr alt war, trennten sich meine Eltern. Meine Mutter zog nach Los Angeles, mein Vater blieb in New York. Da sie sich auf ein gemeinsames Sorgerecht geeinigt hatten, reiste ich von 1939 bis 1942 in Begleitung meiner Gouvernante häufig mit der Bahn zwischen New York und Los Angeles hin und her. Obwohl ich diese Reisen als aufregend und romantisch empfand, wurde mir natürlich später klar, dass ich mich als Jude in Europa zu der Zeit in Zügen ganz anderer Art befunden hätte." (Anmerkungen des Komponisten)

Idee und Projektleitung: Anne Zauner